0%
Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

Cannabiskonsum: Rekreative und/oder medizinische Beweggründe?

Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer
Sie interessieren sich für die Teilnahme an der Studie zum Thema „Cannabiskonsum: Rekreative oder medizinische Beweggründe?“

Allgemeine Information zur Studie und zum Studienzweck

Im Auftrag vom Bundesamt für Gesundheit führen wir vom ISGF zurzeit eine Studie zu Selbstmedikation mit Cannabis durch. Der Zugang zu Cannabinoidmedikamenten (vom Arzt verschriebene Medikamente, welche THC/CBD enthalten) ist nach wie vor mit administrativen Hürden verbunden und die Krankenkassen nicht verpflichtet, die Kosten zu übernehmen. Entsprechend gibt es eine erhebliche Anzahl PatientInnen, welche sich Cannabis auf anderem Weg beschaffen.
Ziel der aktuellen Studie ist es, Cannabiskonsumierende, die einen eigentlich gesetzlich verbotenen Gebrauch von Cannabisprodukten aus Gesundheitsgründen pflegen, genauer zu beleuchten. Dies soll wertvolle Hinweise für die Ausgestaltung rechtlicher Rahmenbedingungen für den Zugang zu Cannabis zu medizinischen Zwecken liefern. Ultimatives langfristiges Ziel ist eine Kostensenkung von aus Gesundheitsgründen benutztem Cannabis und Cannabinoidmedikamenten sowie die Eliminierung administrativer Hürden.

Teilnahmekriterien

Teilnehmen können
1. Personen, die zwar für eine Ausnahmebewilligung für Cannabinoidmedikamenten qualifizieren sich Cannabis aus Kosten- oder anderen Gründen aber illegal beschaffen.
2. Personen, die eine ärztliche Diagnose haben und die Symptome mit auf anderem Wege beschafftem Cannabis oder legalen CBD-Produkten behandeln.
3. Personen, die bestimmte Symptome teils bewusst mit Cannabis behandeln, ohne dass eine ärztlich diagnostizierte Pathologie vorliegt.

Freiwilligkeit der Teilnahme und Rechte der Teilnehmenden
Ihre Teilnahme an dieser Studie ist freiwillig. Wenn Sie nicht an dieser Studie teilnehmen wollen, haben Sie keine Nachteile zu erwarten. Weiter haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Teilnahme ohne die Angabe von Gründen jederzeit abzubrechen. In diesem Fall würden die bis zu diesem Zeitpunkt erhobenen Fragebogendaten anonymisiert ausgewertet. Sie dürfen jederzeit Fragen zur Studie stellen. Wenden Sie sich dazu bitte an die Person, die am Ende dieser Studieninformation genannt ist.

Studienablauf

Je nachdem für welche Form der Teilnahme Sie sich entscheiden, werden Sie gebeten, entweder an einem ca. 30minütigen halbstrukturierten Telefoninterview teilzunehmen, oder einen ca. 20minütigen Online-Fragebogen auszufüllen. Die Telefoninterviews werden elektronisch aufgenommen, um nachträglich Unklarheiten oder Widersprüche zwischen Antworten zu standardisierten und offenen Fragen zu verifizieren. Selbstverständlich werden Aufnahmen nur dann gemacht, wenn Sie explizit dafür einwilligen und nach der vollständigen Anonymisierung gelöscht. Sollte für Sie das Telefoninterview aus welchen Gründen auch immer (z.B. krankheitsbedingt) nicht möglich sein, besteht die Möglichkeit, dass Interview vor Ort am ISGF oder an einem von Ihnen gewünschten Ort face-to-face durchzuführen. Zudem besteht hier die Möglichkeit, dass Sie eine Angehörigenperson involvieren können, die beim Interview mit dabei sein kann.
Sollten Sie sich für die Teilnahme an der Online-Befragung entschieden haben, so wird Ihnen von den StudienmitarbeiterInnen ein Link mitgeteilt, der Sie zum Online-Fragebogen führt. Bevor Sie mit dem Ausfüllen beginnen, werden Sie gebeten, Ihr schriftliches Teilnahmeeinverständnis zu geben, in dem Sie eine dafür vorgesehene Box anklicken. Falls Sie am Telefoninterview teilnehmen, bitten wir Sie die Teilnehmerinformation sowie die damit ausgehändigte Einverständniserklärung gut durchzulesen. Zu Beginn des Telefongesprächs und vor dem eigentlichen Interview werden Sie dann gebeten ihr mündliches Einverständnis ab zu geben bzw. dieses zu verneinen.

Vertraulichkeit der Daten

Die Datenerhebung an dieser Studie erfolgt vollständig anonymisiert. Sämtliche Informationen die bei der Kontaktaufnahme erforderlich werden, wie zum Beispiel Ihre Telefonnummer, Ihren Vor- und Nachnahme oder gegebenenfalls Ihre E-Mail-Adresse etc. werden nach erfolgter Teilnahme gelöscht und nicht mit Ihren Daten verknüpft.

Pflichten des Studienteilnehmers/Studienteilnehmerin

Im Rahmen dieser Studie bestehen für Sie keine Pflichten.

Nutzen für die Teilnehmenden

Mit der Teilnahme an dieser Studie leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Grundlagenforschung im Bereich von Cannabis aus Gesundheitsgründen und von Cannabinoidmedikamenten. Die Studie soll ein besseres Verständnis des Ausmasses der Selbstmedikation mit Cannabis ermöglichen, der damit behandelten Symptome und der mit Cannabis aus Gesundheitsgründen und mit Cannabinoidmedikamenten gemachten positiven und negativen Erfahrungen. Dies liefert wertvolle Hinweise für die Ausgestaltung rechtlicher Rahmenbedingungen für den Zugang zu Cannabis aus Gesundheitsgründen und Cannabinoidmedikamenten.

Aufwandentschädigung für die Teilnahme an dieser zusätzlichen wissenschaftlichen Untersuchung

Eine Aufwandsentschädigung für die Teilnahme an der Onlinebefragung oder einem Telefoninterview ist nicht vorgesehen. Bei einer Teilnahme vor Ort können wir Ihnen auf CHF 100 als Aufwandsentschädigung anbieten.

Finanzierung

Finanziert wird die Studie durch das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Kontaktperson(en)

Bei Unklarheiten, Notfällen, unerwarteten oder unerwünschten Ereignissen, die während der Studie oder nach deren Abschluss auftreten, können Sie sich jederzeit an die untenstehende Kontaktperson wenden:

Dr. Michael Schaub
Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung ISGF
Konradstrasse 32
8005 Zürich
Email: michael.schaub@isgf.uzh.ch
Telefon: +41 (0)44 448 11 65

Sollten Sie psychologische Beratung benötigen, wenden Sie sich bitte an:
Universität Zürich
Psychotherapeutisches Zentrum
Attenhoferstrasse 9
8032 Zürich
Telefon: +41 (0)44 634 52 75

Bei Beschwerden können Sie sich an den untenstehenden Präsidenten der Ethikkommission der Universität Zürich wenden:

Prof. Dr. Klaus Oberauer
Ethikkommission
Universität Zürich
Psychologisches Institut
Binzmühlestrasse 14, Box 22
8050 Zürich
Telefonnummer: +41 (0)635 74 70
E-Mail: k.oberauer@psychologie.uzh.ch